Container-Bereich

weitere Informationen
weitere Informationen

Content-Bereich

Diese Seite drucken

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten, können weitere Liquiditätshilfen erhalten. Darauf macht die WIGOS Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück aufmerksam.

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen auch für Unternehmen im Landkreis Osnabrück.
Foto: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

 

„Die gemeinsame, bundesweit geltende Antragsplattform ist am 8. Juli online gegangen“, so Thomas Serries, Leiter des UnternehmensService der WIGOS. Seitdem könnten sich unter anderem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Seite registrieren und die Anträge online stellen. Die Auszahlungen an die Unternehmen könnten bereits im Juli erfolgen: „Es lohnt sich also, schnell tätig zu werden“, rät Serries.

 

Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen für die Monate Juni bis August und schließt zeitlich an die Soforthilfen an. Sie richtet sich gezielt an Unternehmen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders betroffen sind. Die Maßnahme ist ein wesentlicher Bestandteil des Konjunkturpakets, das die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat. Das Bundeskabinett hatte am 12. Juni 2020 die Eckpunkte der Überbrückungshilfe für die am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen beschlossen. Mit dem zweiten Nachtragshaushalt stellt der Bund dafür rund 25 Mrd. Euro bereit.

 

Das Online-Portal zu den KMU-Überbrückungshilfen findet sich unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums zu den Wirtschaftshilfen in Folge der Corona-Pandemie gibt es unter www.bmwi.de. Auch die NBank stellt auf Ihrer Internetseite www.nbank.de bereits entsprechende Informationen zur Verfügung.

 

Die Corona-Überbrückungshilfe kann für maximal drei Monate (Juni, Juli und August 2020) beantragt werden. Die Förderhöhe bemisst sich nach den erwarteten Umsatzeinbrüchen der Fördermonate Juni, Juli, August 2020 im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten.

 

Die Überbrückungshilfe erstattet einen Anteil in Höhe von

 

  • 80 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch > 70 Prozent
  • 50 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 50 Prozent und ≤ 70 Prozent
  • 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 40 Prozent und < 50 Prozent

 

im Fördermonat im Vergleich zum Vorjahresmonat. Bei Unternehmen, die zwischen dem 1. Juni 2019 und dem 31. Oktober 2019 gegründet worden sind, sind die Monate Dezember 2019 bis Februar 2020 zum Vergleich heranzuziehen.

 

Die Berechnung wird dabei jeweils für jeden Monat einzeln vorgenommen. Liegt der Umsatzeinbruch in einem Fördermonat bei weniger als 40 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat, entfällt die Überbrückungshilfe für den jeweiligen Fördermonat.

 

Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro pro Monat. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 5.000 Euro pro Monat. Die maximalen Erstattungsbeträge für kleine Unternehmen können in begründeten Ausnahmefällen überschritten werden. Unternehmerlohn ist nicht förderfähig.

 

Sie erfüllen außerdem folgende Grundvoraussetzung:

Ihr Umsatz ist in den Monaten April und Mai 2020 um mindestens 60 Prozent gegenüber den gleichen Vorjahresmonaten eingebrochen.

 

Bitte beachten Sie: Der Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent muss nicht für jeden einzelnen Monat existieren. Es reicht aus, wenn ein durchschnittlicher Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent für die beiden Monate April und Mai 2020 zusammen besteht.

 

 

 

Weitere Informationen zum Programm sind zu finden Sie hier ...

 

Die Anworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier ...

 

Natürlich stehen Ihnen auch die Kolleginnen und Kollegen des WIGOS UnternehmensService in ihrer Corona-Hotline unter der Rufnummer 0541 501 2468 zur Verfügung. 

 

 

 


https://www.wigos.de




Footer-Bereich

Link zum Inhalt Link zum Menü