Container-Bereich

weitere Informationen
weitere Informationen

Content-Bereich

Diese Seite drucken

WIGOS-Fachkräftebüro unterstützt Projekt „Study and Stay“

„Study an Stay“, unter diesem Titel wirbt die Universität Osnabrück aktuell bei ausländischen Studierenden für den Verbleib in der Region. Dabei nimmt das Projekt sowohl die Studierenden als auch die regionalen Unternehmen als potenzielle Arbeitgeber in den Fokus. Mit einem Online-Bewerbungstraining für ausländische Studierende ging „Study and Stay“ jetzt in die nächste Runde. Hierbei unterstützte das Fachkräftebüro der WIGOS.

WIGOS unterstützt Initiative für internationale Studierende
Foto: Maksim Smeljov - Fotolia.com

 

Bianca Schulz vom Projekt „Study and Stay“, Dr. Stefan Serwe vom Sprachzentrum der Universität Osnabrück und Sandra Schürmann vom Fachkräftebüro der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land, WIGOS, referierten dabei vor rund 25 Interessierten. „Das Thema ausländische Fachkräfte ist für uns bereits seit mehreren Jahren ein wichtiges Thema“, erläutert Sandra Schürmann das Engagement des Fachkräftebüros der WIGOS. Beispielsweise im Bereich der Pflege seien Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund bereits heute eine wichtige Säule. Hier werde auch im Ausland von Pflegeeinrichtungen aktiv geworben.

 

Die Online-Veranstaltung von „Study and Stay“ stand unter dem Motto „You never get a second chance for a first impression“. Den Studierenden sollten die notwendigen Bausteine vermittelt werden, um sich bei Arbeitgebern in der Region professionell präsentieren zu können. „Das Unternehmertum und die Spielregeln bei einer Bewerbung sind von Land zu Land sehr unterschiedlich“, erklärt Schürmann die Inhalte ihres Vortrags. Es gelte das interkulturelle Know-How der Studierenden zu schulen, damit bei einer möglichen Bewerbung das vielleicht hervorragende Fachwissen nicht durch einfache, vermeidbare Fehler bei der Kontaktaufnahme überschattet werde. „Für Unternehmen in der Region bietet das Projekt hervorragende Chancen, hochmotivierte Mitarbeitende zu finden“, so die Leiterin des Fachkräftebüros. Ein internationaler Background sei vor dem Hintergrund der oftmals globalen Aktivitäten der Unternehmen ein zu hebender „Mitarbeiterschatz“.

 

Hochmotiviert zeigten sich die internationalen Studierenden auch bei den auf die Vorträge von Schürmann und Serwe folgenden Übungen. Hier lernten sie u.a. in praxisnahen Rollenspielen, wie man sich erfolgreich telefonisch bei einem Unternehmen als Mitarbeitender ins Gespräch bringt. In der Abschließenden Diskussion und Fragerunde zeigten sich alle Beteiligten einig, dass das Projekt einen echten Mehrwert für die Studierenden bildet. Unternehmen die an Kontakt zu internationalen Studierenden interessiert sind, steht das Fachkräftebüro der WIGOS zur Vermittlung an das Projekt „Study and Stay“ zur Verfügung. Anfragen unter der Mailadresse schuermann@wigos.de.

 

Bildunterschrift: Zeigt sich überzeugt davon, dass internationale Studierende auch für regionale Unternehmen hochinteressante Bewerber sein können: Sandra Schürmann vom Fachkräftebüro der WIGOS.

 

 

Weitere Wirtschaftsnews...

 


https://www.wigos.de




Footer-Bereich

Link zum Inhalt Link zum Menü