Container-Bereich

weitere Informationen
weitere Informationen

Content-Bereich

Diese Seite drucken

Digitalisierung von A-Z – erfolgreiche virtuelle Woche

Von A wie Augmented Reality bis Z wie Zoom – auf der virtuellen Woche ging es auch in diesem Jahr um die aktuellen und zukünftigen Themen der Digitalisierung. Der Vorstandsvorsitzende des iuk-Unternehmensnetzwerkes, Axel Balzer, zeigte sehr zufrieden mit dem erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung bei der auch die WIGOS Partner war:

Die Veranstalter der virtuellen Woche setzten auf eine professionelle live-Übertragung der Vorträge.
Foto: © iuk Unternehmensnetzwerk Osnabrück e.V.

 

„Da die Virtuelle Woche bereits 2020 ein voller Erfolg war, sind wir nun in eine weitere Runde gestartet. Wir wollten Unternehmen im Wirtschaftsraum Osnabrück trotz allen pandemiebedingten Widrigkeiten ein tolles digitales Angebot machen und die Chance auf mehr Austausch bieten“, so Balzer. Und das Format kam an - An den drei Veranstaltungstagen verfolgten über 750 Interessierte die insgesamt 21 Vorträge und nutzten die Gelegenheit zum Fachaustausch. Die in Zusammenarbeit mit den regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaften von Landkreis und Stadt Osnabrück WIGOS und WFO organisierte kostenfrei Webkonferenz richtete sich an kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region, hierbei insbesondere an Fach- und Führungskräfte. An jedem der Veranstaltungstage fanden im Stundentakt ab 9:00 Uhr 30-minütige Vorträge statt, die Fragen und Entwicklungen rund um die Digitalisierung, IT-Sicherheit, Datenschutz und Künstliche Intelligenz beleuchten.

 

Am zweiten Tag der virtuellen Woche ging es um das diesjährige Leitthema „Digitale Führung - erfolgreich starten ins Post-Corona-Zeitalter“. Neben kompetenten Experten zu Aspekten wie Arbeitsrecht, Management und Gesundheit präsentiere das iuk Unternehmensnetzwerk eindrucksvolle Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen der regionalen Wirtschaft. Seit dem Ausbruch des Corona-Virus arbeiten immer mehr Menschen im Homeoffice. Auch nach Ende der Corona-Pandemie wird sich dies voraussichtlich verstetigen. Dabei wirft die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, in vielen Unternehmen diverse Fragen auf: Welche arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wie lässt sich die Datensicherheit gewährleisten? Wie führt man ein Team über den Bildschirm? Die Virtuelle Woche gab hierauf Antworten.

 

„Obwohl die Veranstaltung im Netz stattfand, spürten wir, wie wertvoll der persönliche Austausch ist“, sagt iuk-Netzwerkmanager Dr. Norbert Schmidt. Daher fand am dritten Tag ein gemeinsames Barbecue auf der Terrasse des InnovationsCentrums Osnabrück statt. Dort gab es die Möglichkeit, die Vorträge gemeinsam zu verfolgen und live zu diskutieren. Hauptsponsoren der diesjährigen virtuellen Woche waren die iuk-Mitgliedsfirmen Bechtle und Maze. Neben vielen weiteren Sponsoren und Unterstützern leistete die NOZ als Medienpartner und iuk-Mitglied einen Beitrag zum Erfolg der Veranstaltung, die auch aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) gefördert wurde. Für Interessierte, die nicht persönlich an der virtuellen Woche teilnehmen konnten, stellt das iuk Netzwerk die Vorträge im Nachgang auch auf youtube zur Verfügung.

 

Hintergrund:

Der Verein „iuk Unternehmensnetzwerk Osnabrück e.V.“ ist das Sprachrohr der IT- und Telekommunikationsbranche im Wirtschaftsraum Osnabrück. Das Netzwerk vertritt 74 Unternehmen und 35 außerordentliche Mitglieder. Hierzu gehören fast alle Local Player und Anbieter vom Mittelständler bis zur 1 Personen Firma. Die Netzwerk-Mitglieder repräsentieren damit einen bedeutenden Anteil des Marktes. Das iuk Unternehmensnetzwerk ist Ansprechpartner in und um Osnabrück, wenn es um Lösungen zur Digitalisierung geht.

 

Bildunterschrift:

Die Veranstalter der virtuellen Woche setzten auf eine professionelle live-Übertragung der Vorträge.

(Bildquelle: iuk Netzwerk)

 


https://www.wigos.de




Footer-Bereich

Link zum Inhalt Link zum Menü