Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück +49 541 501 2468 info@wigos.de

Altosens aus dem Osnabrücker Land gewinnt Innovationspreis Niedersachsen

Innovationspreis Niedersachsen 2023
Foto: © Henning Scheffen

Die Altosens GmbH aus Osnabrück gewann jetzt mit ihrem Projekt zur smarter Sensortechnologie den Innovationspreis Niedersachsen 2023 in der Kategorie "Wirtschaft".

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies und Niedersachsens Wissenschaftsminister Falko Mohrs haben jetzt gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Innovationsnetzwerks Niedersachsen, Prof. (HSG) Dr. Sascha Spoun, visionäre Projekte aus Niedersachsen mit dem Innovationspreis 2023 ausgezeichnet. Bei der feierlichen Verleihung im Landesmuseum Hannover haben die Preisträgerinnen und Preisträger in den Kategorien „Vision“, „Kooperation“ und „Wirtschaft“ jeweils 20.000 Euro Preisgeld für ihr Projekt erhalten.


Nicht so oft hier? Dann jetzt klicken, für den WIGOS-Newsletter anmelden
und unsere Wirtschafts-News automatisch erhalten ...


In der Kategorie „Wirtschaft“ überzeugte die Altosens GmbH aus Osnabrück mit dem Projekt „Smarte Sensortechnologie: Kraft- und Gewichtsmessung mittels ultraflacher und robuster Sensoren“ und gewann die Wettbewerbskategorie. In der Welt der Digitalisierung gilt eine einfache Regel: Wo Output entstehen soll, muss vorher Input her. Schon deshalb wächst die Bedeutung von Sensoren, die die wertvollen Daten liefern, die digitale Systeme verarbeiten können. Eine neue besondere Sensortechnologie wird derzeit von der Altosens GmbH zur Marktreife gebracht. Die Kraftsensoren sind extrem flach, robust und kommen in Form einer normalen Unterlegscheib. Dadurch machen sie die einfache Digitalisierung bestehender Maschinen, Anlagen und Infrastruktur möglich. In Zukunft wird man sie in verschiedenen Anwendungsfeldern im Einsatz finden, beispielsweise in Agrarmaschinen, Logistikfuhrparks und Windenergieanlagen. Aber auch im privaten Haushalt, etwa in der Küche. Kurz: Überall dort, wo es bislang aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich war, mit smarten Sensoren die Digitalisierung voranzubringen.

„Die Projekte niedersächsischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen waren erneut herausragend. Wir haben einmal mehr den Beweis erhalten, dass Niedersachsen ein Innovationsland ist. Aber: Innovation gelingt nur, wenn wir unser Wissen teilen und abgleichen. Daher freue ich mich besonders, wenn Wissenschaft und Wirtschaft erfolgreich zusammenarbeiten, um Ideen „made in Niedersachsen“ in Produkte und Anwendungen für Wirtschaft und Gesellschaft umzuwandeln. Dieses enorme Potenzial, visionäre Ideen und zukunftsweisende Technologien zu entwickeln, ehren und fördern wir mit unserer Auszeichnung, und es zeigt: Wir bauen weiter gemeinsam an einem starken Niedersachsen“, so Wirtschaftsminister Olaf Lies.

In der Kategorie „Vision“ gewann Sovanna Chhoeung aus Ganderkesee mit dem Projekt „Seeschifffahrt: KI-gestützte Vorhersage von Rollbewegungen“. Parametrisches Rollen ist ein gefürchtetes Phänomen in der Seeschifffahrt, da dieses trotz moderner Assistenzsysteme und hochentwickelter Wetterkarten immer noch zu schweren Schiffsunglücken führt, da nur eine sehr kurze Zeitspanne zum Reagieren besteht. So kann es geschehen, dass Schiffe in kürzester Zeit enorme Rollwinkel erfahren und schließlich kentern. Mit dem Assistenzsystem von Sovanna Chhoeung soll sich das zukünftig ändern. Im Zuge ihrer Promotion an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg entwickelte sie eine KI-basierte Vorhersage der Rollbewegungen eines Schiffs und ermöglicht es damit der Besatzung, geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. In Simulationen liegt die Präzision der Vorhersage derzeit bei beeindruckenden 99,79 Prozent. Das System aus Niedersachsen hat das Potenzial, ein Gamechanger auf den Weltmeeren zu werden und einen enormen Beitrag zum Schutz von Mensch, Ladung, Schiff und Umwelt zu leisten.

„Wissenschaft und Wirtschaft gehen bei uns Hand in Hand, um mit Innovationen und neuen Ideen die erfolgreiche Weiterentwicklung des Standorts Niedersachsen voranzutreiben. Beispielhaft verdeutlichen das die Projekte der Preisträgerinnen und Preisträger und die spannenden Bewerbungen auf den Innovationspreis. Sie zeigen deutlich, dass die niedersächsische Forschung wichtige Impulse zur Bewältigung von aktuellen großen Herausforderungen und zum technologischen Fortschritt liefert. Als Wissenschaftsminister freut es mich besonders, wenn die Forschung praxisorientiert und vor Ort stattfindet und damit einen direkten Mehrwert für Niedersachsen liefert,“ so Niedersachsens Wissenschaftsminister Falko Mohrs.

Gemeinsam mit dem Oldenburger Unternehmen SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH und zehn weiteren, teilweise internationalen Industriepartnern entwickelte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (Institut für Systemlichtbau aus Braunschweig) den „EmpowerAX Demonstrator“ und gewinnann damit in der Kategorie „Kooperation“. In Kooperation mit Partnern demonstriert das Innovation Lab EmpowerAX des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt eindrucksvoll den technologischen Ansatz der additiven Funktionalisierung und zeigt, wie etablierte Fertigungsprozesse gezielt mit der Gestaltungsfreiheit der faserverstärkten, additiven Fertigung verknüpft werden können. An einer generischen Luftfahrtstruktur finden an jeder Subkomponente konsequent die richtigen Werkstoffe und die richtigen Prozesse Anwendung. So wird eine konventionell gefertigte Schale mithilfe des robotischen 3D-Drucks versteift und gezielt mit Endlosfasern verstärkt. Die SWMS Systemtechnik aus Oldenburg ermöglicht dies mit ihrem innovativen Pfadplanungsansatz, der in die CAESA-Softwareumgebung des Unternehmens implementiert ist. Das Projekt zeigt, wie der Systemleichtbau der Zukunft aussehen kann und ist damit ein mustergültiges Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Innovationsnetzwerk Niedersachsen.

„Wie in den vergangenen Jahren auch gab es zahlreiche spannende Projekte, die sich auf den Innovationspreis Niedersachsen beworben haben“, so Prof. (HSG) Dr. Sascha Spoun, Vorstandsvorsitzender des Innovationsnetzwerks Niedersachsen. „Dies zeugt davon, dass in Niedersachsen ein hohes Maß an Innovationslust besteht. Daher gilt es, die notwendigen wissenschafts- und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit auch in den nächsten Jahren visionäre Projekte ausgezeichnet werden können, die das Land Niedersachsen voranbringen.“

Weitere Informationen zum Innovationspreis Niedersachsen 2023 finden Interessierte unter https://www.innovationsnetzwerk-niedersachsen.de/innovationspreis-niedersachsen-2023.html.

Foto: Ausgezeichnete Unternehmen beim Innovationspreis Niedersachsen.

Quelle: Erstellt auf Basis einer Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung.


Weitere Wirtschaftsnews aus dem Osnabrücker Land ...

Eckhard Wiebrock
Eckhard Wiebrock
Marketing & Öffentlichkeitsarbeit

Raum 3718
Telefon: 0541 / 501 3718
e-mail: wiebrock@wigos.de

Sandra Joachim-Meyer
Sandra Joachim-Meyer
Presse & Öffentlichkeitsarbeit

Raum 3719
Telefon: 0541 / 501 3919
e-mail: joachim-meyer@wigos.de

WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück

Telefon: 0541 501 4914
Telefax: 0541 501 6 4914
E-Mail: info@wigos.de